Neueste Beiträge

EDU020 – Wieso wollt Ihr die Noten für die Schule abschaffen?

Notentriegelung – Missbrauch strafbar
avatar
Jöran Muuß-Merholz
avatar
Philippe Wampfler
avatar
Björn Nölte

Philippe Wampfler und Björn Nölte erklären, warum sich die Diskussion für einen Unterricht ohne Noten lohnt.

Argumente und Forschung, die gegen Schulnoten sprechen, sind seit Jahrzehnten bekannt. Viele Praxisbeispiele belegen, dass Schule ohne Noten möglich und sinnvoll ist. Dennoch kann man den Eindruck von Stagnation gewinnen, dass in dieser Sache nicht viel vorankommt. Dennoch (oder deswegen?) haben Björn Nölte und Philippe Wampfler ein Buch geschrieben und positionieren sich klar: gegen Notenfixierung, für sinnstiftendes Lernen.
Im Gespräch mit Jöran Muuß-Merholz erklären Nölte und Wampfler, warum die Diskussion mühsam und trotzdem sinnvoll ist, wieso das Thema unter den Vorzeichen von Digitalität neue Bedeutung gewinnt und wieso Kritik an Alternativen auch und gerade dann wichtig ist, wenn das Gutgemeinte schlecht gemacht wird.

Links / Show Notes

Aufgenommen am 03.11.2021 über Zoom.

EDU019 – Die Ambivalenzen von TikTok

Nele und Jöran bei TikTok
avatar
Jöran Muuß-Merholz
konsumiert 2021 täglich TikTok (und zwar gerne)
avatar
Nele Hirsch
teilt auf TikTok ihre Reflexionen

Nele Hirsch und Jöran Muuß-Merholz erzählen, was sie von, auf und über TikTok gelernt haben

TikTok ist groß und wird mehrheitlich von Erwachsenen genutzt. Es funktioniert in kultureller Hinsicht anders als andere Medien. Was macht dieses „Anders“ genau aus? Nele Hirsch (eBildungslabor) und Jöran Muuß-Merholz erklären TikTok, auch und erst Recht für Menschen, die TikTok noch nie „von innen“ gesehen haben. Dabei geht es weniger darum, wie TikTok für Lernen und Lehren instrumentalisiert werden kann, sondern wie TikTok grundsätzlich „tickt“ und wie und was wir dort „natürlich“ lernen.

PS: Es gibt große und berechtigte Bedenken zu Datenschutz, Jugendschutz, Überwachung, Manipulation, Ausgrenzung etc., was TikTok angeht. Wir halten es für gerechtfertigt, dass darüber diskutiert wird, aber nicht, dass *nur* darüber diskutiert wird. Wir denken, dass man sogar noch besser darüber diskutieren kann, wenn man TikTok gut versteht.

Links:

EDU018 – Future Skills – Revolution der Hochschullehre?

avatar
Jöran Muuß-Merholz
interessiert sich für die Zukunft der Bildung
avatar
Ulf-Daniel Ehlers
forscht zu den Future Skills für Studierende

Ulf-Daniel Ehlers zu zeitgemäßem Lernen und den Kompetenzen der Zukunft

Ulf-Daniel Ehlers ist Professor für Bildungsmanagement und Lebenslanges Lernen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg – und Autor des Buches „Future Skills: Lernen der Zukunft – Hochschule der Zukunft”. Im Gespräch mit Jöran Muuß-Merholz geht es um eben jene Future Skills, aber auch um die Problemstellungen der Gegenwart und Zukunft und um die Frage, die sich Studierende am Ende ihres Studiums stellen sollten: In welcher Welt wollen wir leben?

Aufgenommen am 20.04.2021 in Home-Offices

Weiterführende Links:

EDU017 – Reformpädagogik trifft digitalen Wandel

Serenata – Pädagogik trifft den digitalen Wandel – ein Gespräch. Eine Produktion vom Netzwerk heterogen lernen.
avatar
Rudolf Isler
hofft auf einen verantwortungsbewussten Umgang mit Digitalisierung
avatar
Jöran Muuß-Merholz
sieht die Schule im Wandel, nicht erst durch die Digitalisierung

Reformpädagogik trifft digitalen Wandel – ein Gespräch

Wie stehen Pädagogik und digitaler Wandel zueinander? Die Frage nach den Merkmalen einer guten Schule wird immer wieder gestellt. In der Serenata vom 2. Dezember 2020 gingen Ruedi Isler und Jöran Muuß-Merholz dieser Frage nach. Es ging nicht um ein Entweder-Oder, sondern darum, ein gemeinsames Bild zeitgemäßer Bildung zu umreißen.

(Hintergrund: Die Aufnahme ist der Mitschnitt der Veranstaltung Serenata: Reformpädagogik trifft digitalen Wandel – ein Gespräch, veranstaltet vom Netzwerk heterogen lernen. Wir bedanken uns für die Möglichkeit zur Übernahme der Tonspur des Veranstaltungsmitschnitts. Das Material ist daher nicht unter einer Creative Commons Lizenz verfügbar.)

EDU016 Warum Flipped Classroom kein Konzept für das Home-Schooling ist

avatar
Sebastian Schmidt
Mitglied der Schulleitung der Inge-Aicher-Scholl Realschule Neu-Ulm – Pfuhl, Deutscher Lehrerpreis 2019
avatar
Jöran Muuß-Merholz
hat erst im Workshop, dann im Gespräch viel von Sebastian gelernt

Sebastian Schmidt über Unterricht in Corona-Zeiten

Ist „Flipped Classroom“ die zentrale Antwort auf die Herausforderungen an Schule in der Coronakrise? Sebastian Schmidt, ausgezeichnet mit dem Deutschen Lehrerpreis 2019, ist nicht überzeugt. Hier sind seine Gründe.Weiterlesen

EDU015 – die „ver-rückte“ Schule

avatar
Jöran Muuß-Merholz
fragt sich, ob Krisen die Schullandschaft verändern können
avatar
Michael Schratz
Schulforscher, Sprecher der Jury des Deutschen Schulpreises, bei Innsbruck

Die durch Corona „ver-rückte“ Schule – Michael Schratz im Gespräch mit Jöran Muuß-Merholz

„Das Coronavirus könnte zur wirksamsten Fortbildungsmaßnahme des Jahrhunderts werden“, schrieb Michael Schratz Ende März 2020. Die Schule sei aus ihrem Normalzustand „ver-rückt“ worden – und neben vielen Problemen zeigt sich, dass vieles an Schulen nicht nur anders zu sehen und zu denken, sondern auch anders zu machen ist. Für Michael Schratz könnte „die temporäre Außerkraftsetzung schulischer Routinen eine Jahrhundertchance sein“. Im Gespräch mit Jöran Muuß-Merholz erläutert Michael Schratz, warum die Krise auch eine Chance sein kann, und was wir tun können, damit die Schule danach nicht einfach zum alten Modus zurückkehrt.

Aufgezeichnet in Home-Offices am 01.04.2020 | zuerst veröffentlicht mit Video auf YouTube.

EDU014 Barcamps in der Schule: Beispiele für Abiturvorbereitung und Online-Barcamps

Screenshot von der Aufnahme über eine Videokonferenz
avatar
Hendrik Haverkamp
Lehrer am Evangelisch Stiftischen Gymnasium, organisierte mit seiner Kollegin Yvonne Bansmann u.a. ein Barcamp, das wegen Corona zum Online-Barcamp wurde. Twitter: @hav_hendrik
avatar
Björn Nölte
Lehrer in Potsdam, organisierte Barcamps erst mit dem Kollegium, bis dann die Schüler*innen selbst ein Barcamp einforderten. Twitter: @Noelte030 | Web: noelte030.jimdo.com
avatar
Jöran Muuß-Merholz
hat zwar mal ein Buch über Barcamps geschrieben, staunt in diesem Gespräch aber häufig

Björn Nölte und Hendrik Haverkamp über Barcamps von und mit Schüler*innen

Barcamps gibt es in der Schule inzwischen gelegentlich – als Fortbildung im Kollegium. Es ist aber noch selten, dass der Unterricht durch ein Barcamp ersetzt wird. Hier kommen zwei Beispiele von Barcamps von und mit Schüler*innen. Björn Nölte und Hendrik Haverkamp berichten aus ihren Schulen, wo unter anderem die Abiturvorbereitung als Barcamp umgesetzt wurde. In einem Fall sorgte die Corona-Krise dafür, dass das Barcamp komplett ins Internet umziehen musste.

Gastgeber Jöran Muuß-Merholz fragt nach: Wie wurden die Themen ausgewählt, wie lief die Sessionplanung? Gab es Konkurrenz zwischen den Sessions von Lehrer*innen und Schüler*innen? Wie war das mit dem Duzen? Welche Dauer ist für Sessions sinnvoll? Und schließlich: Wie waren die Rückmeldungen?

Aufgezeichnet in Home-Offices am 31.3.2020 | zuerst veröffentlicht mit Video in den „Corona Logs“ auf joeran.de

EDU013 Reinventing University? Minerva really DID IT! A 2020 update with Minerva founder Ben Nelson

Photo: unknown authorship
avatar
Jöran Muuß-Merholz
regained confidence in HE
avatar
Ben Nelson
founder, chairman, and CEO of Minerva

Jöran Muuß-Merholz visiting Minerva HQ in San Francisco to learn about the most exciting innovation in Higher Education

Es gibt eine kurze deutschsprachige Einordnung mit Grundlagen zum Studium bei Minerva in einer Sonderfolge von Jöran ruft an (JRA). Wir empfehlen deutschsprachigen Zuhörer*innen, diese 5 Minuten zuerst zu hören.
„Our goal is to displace Harvard“, Minerva founder Ben Nelson boasted in the Wall Street Journal in 2013. Only three years later it was reported that Minerva got 16,000 applications for 306 available places, making its acceptance more exclusive than Harvard or Stanford. Meanwhile in 2019 the first students have graduated.
There’s much talking about disruption in Higher Education. At Minerva they are serious about it. The team has abandoned lectures, brought classes to a truly novel online environment and has the students moving every semester – from San Francisco to Seoul, Hyderabad, Berlin, Buenos Aires, London, and Taipei.
Jöran Muuß-Merholz learned about Minerva in early 2013. But he thought of them as some elearning weirdos. 😉 In January 2020 he met Ben Nelson at Minerva’s HQ in San Francisco. Listen to their conversation on fundamental change in HE, how money can buy you access to education and fully active learning.

Ben Nelson (le) and Jöran Muuß-Merholz (ri), Photo by Jöran Muuß-Merholz CC BY 4.0
First photo: Ben Nelson and Jöran Muuß-Merholz, Photo with unknown authorship. 2nd photo (the one with the clocks) by Jöran Muuß-Merholz CC BY 4.0
  • Minerva Schools at KGI
  • Project Minerva
  • The Minerva Book: Building the intentional university
  • some US coverage on Minerva and Minerva:
    • Entrepreneur Ben Nelson of Minerva Project: Recreating universities
    • Wall Street Journal (2013): Ben Nelson: The Man Who Would Overthrow Harvard
    • Forbes (June 2019): How To Fix Higher Education: Seven Keys
    • UPENN: Can the Minerva Model of Learning Disrupt Higher Education?
    • EdSurge: Minerva Project Raises $57M to Support Its Tech Platform—and Spin Off Its School

EDU012 Eskalation! Wie man Paradigmenwechsel und Twitterdebatten überlebt

avatar
Jöran Muuß-Merholz
vergisst das Bein in Elfenbeinturm
avatar
Axel Krommer
bietet Lehrern auf Twitter ausgelagertes Denken an

Axel Krommer auf Sach- und Beziehungsebene mit Jöran Muuß-Merholz

Axel Krommer kritisiert auf Twitter häufig Unterrichtsmethoden und Medienverständnisse. Das eskaliert schnell. Woran liegt das? Was kann man dagegen tun? Wie argumentiert man einen Paradigmenwechsel und wie verläuft die Erkenntnis dazu?

Aufnahmedatum am 01.03.2019 in Hamburg.

EDU011 Kulturtechnik Lesen reloaded: digitale Texte, Serien, Computerspiele

Philippe Wampfler, Foto von Jöran Muuß-Merholz

avatar
Jöran Muuß-Merholz
bewundert die Autoren von Disney-Filmen
avatar
Philippe Wampfler
Germanist, Deutschlehrer, Lehrerlehrer

Philippe Wampfler im Gespräch mit Jöran Muuß-Merholz über Haftbefehl, Hölderlin, Red Dead Redemption 2 und Goethe-Kult

Eigentlich wollte Jöran mit Philippe Wampfler über den digitalen Wandel des Lesens sprechen. So beginnt es mit Kulturtechniken im digitalen Zeitalter und dem digitalen Lesen als Empowerment. Doch dann erklärt Philippe Wampfler, dass man auch Computerspiele und Fernsehserien als Texte verstehen kann, dass es nicht nur Textinterpretation von Hölderlin, sondern auch von Haftbefehl, dass es nicht nur „Deep Reading“, sondern auch „Deep Gaming“ gibt. Es geht um die nachträgliche Glorifizierung des Abenteuerromans, das Verhältnis zwischen einem Leser und dem Buch, den Einfluss auf Diskussionen im Netz auf Fernsehserien und vieles mehr, was die Perspektive auf Lesen deutlich erweitert.

Extra-Tipp: Das Routenplaner-Buch

Philippe Wampfler, Jöran Muuß-Merholz und drei weitere Autoren haben gemeinsam ein Buch geschrieben:
Routenplaner #Digitale Bildung. Auf dem Weg zu zeitgemäßem Lernen. Eine Orientierungshilfe im Digitalen Wandel.
von Axel Krommer, Martin Lindner, Dejan Mihajlović, Jöran Muuß-Merholz und Philippe Wampfler. Mit Beiträgen von Kathrin Passig und Lisa Rosa.
Verlag ZLL21 e.V., Hamburg 2019. 300 Seiten, € 22,50, ISBN 978-9463865333
Das Buch kann im stationären Buchhandel bestellt werden und natürlich online, zum Beispiel via amazon.de oder buch7.de oder bücher.de oder thalia.de.
Website zum Buch routenplaner-digitale-bildung.de | Inhaltsverzeichnis